Wirtschafts­politisches Umfeld

Wirtschaftliche Entwicklungen

Die Schweiz hat die COVID-19-Pandemie wirtschaftlich gut bewältigt. Im inter­nationalen Vergleich fiel der Rückgang der Wirtschaftsleistung 2020 moderat aus. Für das Jahr 2021 wird mit einer Erholung der Schweizer Wirtschaft und einem starken Wachstum gerechnet.

Staatliche Mass­nahmen zur wirtschaft­lichen Abfederung der COVID-19-Pandemie

Der Bund unterstützt die Schweizer Wirt­schaft während der COVID-19-Pandemie mit einem breiten Massnahmenpaket im Umfang von CHF 70 Mrd. Die Schweizer Banken haben mit der schnellen Einführung der COVID-19-Überbrückungskredite die Versorgung betroffener Unternehmen mit Liquidität sichergestellt.

Zinssituation

Die Schweizerische Nationalbank, die Federal Reserve und die Europäische Zentral­bank haben zur Stabilisierung der Märkte und Unterstützung der Wirtschaft in der COVID-19-Krise umfangreiche Devisen- bzw. Anleihenkäufe getätigt. Ein Ende der expansiven Geldpolitik ist nicht zu erwarten.

Staatsverschuldung

Die Staatsverschuldung hat global infolge der COVID-19-Pandemie weiter zugenom­men. Die sehr hohen Schulden­stände erschweren den Ausstieg aus der expan­siven Geldpolitik und tragen zu einer zunehmenden Vermischung von fiska­lischen und geldpolitischen Zielen bei.

Marktzugang

Der Bundesrat hat entschieden, das Institutionelle Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und ­der EU nicht zu unter­zeichnen. Die Verhandlungen über ein Finanzdienstleistungs­abkommen zwischen der Schweiz und dem Vereinigten König­reich schreiten hingegen voran.

Strukturwandel

Die Banken befinden sich wie andere Branchen auch in einem ständigen Struktur­­­wandel: Sie passen ihre Geschäfts­modelle, Prozesse und Strukturen der wirtschaft­lichen Lage, neuen technolo­gischen Möglichkeiten sowie den wandelnden Kundenbedürfnissen an.

Regulierung

Die Banken- und Finanzmarktregulierung spielt für die Standortattraktivität und die Wettbewerbs­­fähigkeit des Finanzplatzes eine zentrale Rolle. Die Schweiz ist auch in der zweiten Ausgabe des Global Financial Regulation, Transparency, and Compliance Index (GFRTCI) unter den bestplatzierten Ländern.1

Steuern

Attraktive steuerliche Rahmenbedingungen und wirksame Compliance-Regeln sind wesentliche Standortfaktoren für den Finanzsektor. Neben der Besteuerung der eigenen Geschäftstätigkeit von Banken stehen dabei die Regulierungen zur Erfüllung der Steuerpflicht von Kunden im Vordergrund.